Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Ferienwohnung SchornBox

(zurück zur Startseite)

Leistungen und Leistungsänderungen

  1. Vertragsabschluss und Anerkennung der AGB – Aus Gründen des besseren Verständnisses werden in den AGB die Begriffe Mieter und Vermieter verwendet. Es kommt zu einem verbindlichen Mietvertrag, wenn der Vermieter die Buchung per Post oder E-Mail annimmt. Der Mieter wird über die Buchungsannahme mit einer Buchungsbestätigung informiert. Mit der Buchung erkennt der Mieter unsere AGB an.
  2. Nutzung/ Anzahl der Gäste – Die Ferienwohnung darf nur mit der bei der Buchung durch den Mieter angegebenen Gästezahl, welche mit der Buchungsbestätigung bestätigt wurde, belegt werden. Für die Rechnungsstellung gilt die gebuchte Belegungszahl als verbindlich. Falls doch mehr Personen als gebucht anreisen, erfolgt eine Nachberechnung durch den Vermieter.
  3. Anreise und Abreise Am Tag ihrer Anreise steht die Ferienwohnung ab 15 Uhr zur Verfügung. Am Abreisetag ist die Wohnung bitte bis 11 Uhr zu verlassen. Abweichende An- und Abreiseregelungen sind nach Absprache mit dem Vermieter möglich. Der Mieter hat die Wohnung im ordnungsgemäßem Zustand und ,,besenrein“ zu hinterlassen. Die Schlüsselabgabe erfolgt am Abreisetag und ist mit dem Vermieter abzusprechen.
  4. Die Miete – Im Mietpreis sind die Miete und alle Nebenkosten inklusive Heizung enthalten. Als Mietpreis. gilt der in der Buchungsbestätigung vereinbarte Endpreis.
  5. Bezahlung – Eine Anzahlung in Höhe von 20 % der Mietsumme ist spätestens 7 Tag nach Erhalt der Buchungsbestätigung fällig. Die Summe ist auf das in der Buchungsbestätigung genannte Konto zu überweisen. Erfolgt die Anzahlung nicht innerhalb dieser Frist auf dem angegebenen Konto, so wird der Mietvertrag automatisch für nichtig erklärt. Die Ferienwohnung kann sodann neu vermietet werden, ohne daß der vorherige Mieter einen Anspruch auf Aufrechterhaltung seiner Reservierung hat. Die Restzahlung sollte ohne nochmalige Aufforderung 4 Wochen vor Reiseantritt erfolgen. Liegen zwischen dem Tag des Vertragsabschlusses und dem Tag des Mietbeginns weniger als 4 Wochen, ist der gesamte Mietpreis sofort nach Vertragsabschluss auf das genannte Konto zu überweisen. Nichtzahlung des Mietpreises bis zum Mietbeginn kommt in diesem Fall einer Stornierung gleich, es entfällt der Anspruch auf Nutzung des Appartements und 100% des vereinbarten Mietpreises werden fällig.
  6. Rücktritt durch den Reisenden – Der Mieter kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang einer schriftlichen Rücktrittserklärung beim Vermieter. Tritt der Mieter von seiner Reservierung zurück sind folgende Rücktrittsgebühren zu entrichten:

Bis 3 Monate vor dem ersten Buchungstag 20% des Buchungspreises, bis 30 Tage vor Reiseantritt 50 % des Mietpreises, vom 30. bis 7. Tag vor dem ersten Buchungstag 80 % des Buchungspreises, ab 6 Tage vor dem Buchungstag oder bei Nichtantritt der Reise 100 % des Buchungspreises. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Bei einer vorzeitigen Abreise wird keine Mietpreiserstattung gewährt.

  1. Reiseverlängerungen – Eine Verlängerung des Aufenthaltes ist mit vorheriger Absprache mit dem Vermieter möglich, wenn die Unterkunft für den gewünschten Zeitraum noch frei ist.
  2. Rücktritt und Kündigung durch den Vermieter – Der Vermieter kann den Mietvertrag ohne Einhaltung einer Frist nur dann kündigen, wenn außergewöhnliche Umstände (z. B. Zerstörung durch Feuer, Einbruch, Wasser- oder Sturmschäden) aufwendige Reparaturen notwendig machen. Der Mieter erhält in diesem Fall den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.
  3. Haftung für Schäden / Schadensmeldung – Der Mieter ist verpflichtet, jegliche Schäden (z. B. Glasbruch, Defekt eines Möbelstückes etc.), die während der Mietzeit entstanden sind, umgehend, spätestens jedoch bei Übergabe der Ferienwohnung, anzuzeigen. Er haftet selbst für verursachte Schäden in/an der Ferienwohnung während seiner Nutzung in voller Höhe. Bei Verlust des Schlüssels wird der Schlosszylinder aus Sicherheitsgründen ausgetauscht. Der Mieter, hat für die dadurch entstehenden Kosten aufzukommen. Der Vermieter haftet nicht für den Verlust und/oder die Zerstörung von persönlichen Gegenständen des Mieters. Für kurzfristigen Ausfall von öffentlicher Versorgung wie Strom, Wasser, Gas kann der Vermieter nicht haftbar gemacht werden, eine Preisminderung ist ausgeschlossen. Das Gleiche gilt für höhere Gewalt.
  4. Reiseversicherung -Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktritts-, einer Reisehaftpflicht und einer Reisekrankenversicherung.
  5. Schlüsselübergabe – Den erforderlichen Schlüssel für die Ferienwohnung erhalten gemäß Abstimmung mit dem Vermieter.
  6. Reklamationen – Stellt der Mieter bei Bezug der Wohnung fest, dass diese nicht der Beschreibung entspricht bzw. stellt er Mängel fest, so ist er verpflichtet, diese unverzüglich (spätestens jedoch nach 3 Tagen) zu melden. Nach Ablauf dieser Frist können hieraus entstehende Ansprüche an den Vermieter nicht mehr geltend gemacht werden. Mängel werden in der Regel schnellstmöglich beseitigt.
  7. Nutzungsvereinbarung – über die Nutzung eines Internetzugangs über WLAN
  8. Gestattung zur Nutzung eines Internetzugangs mittels WLAN – Der Vermieter unterhält in der Ferienwohnung einen Internetzugang über WLAN. Er gestattet dem Mieter für die Dauer seines Aufenthaltes eine Benutzung des WLAN-Zugangs zum Internet mittels eines Codes. Der Mieter hat nicht das Recht, Dritten die Nutzung des WLANs zu gestatten. Der Vermieter gewährleistet nicht die tatsächliche Verfügbarkeit, Geeignetheit oder Zuverlässigkeit des Internetzuganges für irgendeinen Zweck.
  9. Gefahren der WLAN-Nutzung, Haftungsbeschränkung – Der Mieter wird darauf hingewiesen, dass das WLAN nur den Zugang zum Internet ermöglicht, Virenschutz und Firewall stehen nicht zur Verfügung. Der unter Nutzung des WLANs hergestellte Datenverkehr erfolgt unverschlüsselt. Die Daten können daher möglicherweise von Dritten eingesehen werden. Der Vermieter weist ausdrücklich darauf hin, dass die Gefahr besteht, dass Schadsoftware (z.B. Viren, Trojaner, Würmer, etc.) bei der Nutzung des WLANs auf das Endgerät gelangen kann. Die Nutzung des WLANs erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko des Mieters. Für Schäden an digitalen Medien des Mieters, die durch die Nutzung des Internetzuganges entstehen, übernimmt der Vermieter keine Haftung.
  10. Verantwortlichkeit und Freistellung von Ansprüchen –  Für die über das WLAN übermittelten Daten, die darüber in Anspruch genommenen kostenpflichtigen Dienstleistungen und getätigten Rechtsgeschäfte ist der Mieter selbst verantwortlich. Besucht der Mieter kostenpflichtige Internetseiten oder geht er Verbindlichkeiten ein, sind die daraus resultierenden Kosten von ihm zu tragen. Er ist verpflichtet, bei Nutzung des WLANs das geltende Recht einzuhalten. Er wird insbesondere:
  • das WLAN weder zum Abruf noch zur Verbreitung von sitten- oder rechtswidrigen Inhalten zu nutzen.
  • keine urheberrechtlich geschützten Güter widerrechtlich vervielfältigen, verbreiten oder zugänglich machen; dies gilt insbesondere im Zusammenhang mit dem Einsatz von Filesharing Programmen.
  • die geltenden Jugendschutzvorschriften beachten.
  • keine belästigenden, verleumderischen oder bedrohenden Inhalte versenden oder verbreiten.
  • das WLAN nicht zur Versendung von Massen-Nachrichten (Spam) und/oder anderen Formen unzulässiger Werbung nutzen. Der Mieter stellt den Vermieter der Ferienwohnung von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter frei, die auf einer rechtswidrigen Verwendung des WLANs durch den Mieter und/oder auf einem Verstoß gegen die vorliegende Vereinbarung beruhen, dies erstreckt sich auch auf für mit der Inanspruchnahme bzw. deren Abwehr zusammenhängende Kosten und Aufwendungen. Erkennt der Mieter oder muss er erkennen, dass eine solche Rechtsverletzung und/oder ein solcher Verstoß vorliegt oder droht, weist er den Vermieter auf diesen Umstand hin.
  1. Nichtraucherwohnung – Das Rauchen in der Wohnung ist nicht gestattet. Zuwiderhandlungen jedweder Art können Schadensersatzforderungen aufgrund notwendiger Sonderreinigungen zur Folge haben. Geraucht werden darf nur außerhalb des Hauses.
  2. Müllentsorgung – Auf dem Gelände stehen Behälter zur Entsorgung des Restmülls, Papier/Pappe und Biomüll bereit. Bei Fragen hierzu wenden sie sich bitte an den Vermieter.
  3. Besondere Hinweise – Jeder Mieter verpflichtet sich, die Ferienwohnung nebst Inventar pfleglich zu behandeln. Er ist außerdem verpflichtet, den während des Aufenthaltes durch sein Verschulden oder das Verschulden seiner Begleiter oder Gäste entstandenen Schäden dem Vermieter anzuzeigen und im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zu ersetzen. Elektrische Geräte sind nur ihrem bestimmungsgerechten Gebrauch nach zu benutzen. Entstehen Zweifel über den bestimmungsgemäßen Gebrauch einer Sache, so ist vom Gebrauch abzusehen oder den Vermieter zu befragen. Im Falle einer Leistungsstörung sind die Mängel unverzüglich anzuzeigen und eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung einzuräumen. Der Vermieter kann die Abhilfe insbesondere dann verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Der Vermieter ist berechtigt, die Wohnung bei Bedarf z. B. für kurzfristig notwendig gewordene Reparaturen zu betreten. Für Wertgegenstände haftet der Vermieter nicht. Die Benutzung der Wege zum Haus, der Treppe und der Einrichtung etc. erfolgt auf eigene Gefahr des Mieters.
  4. Haftung – Für kurzfristigen Ausfall von Einrichtungsgegenständen, öffentlicher Versorgung usw. kann der Vermieter nicht haftbar gemacht werden.
  5. Zuwiderhandlung – Bei Zuwiderhandlung behält sich der Vermieter vor, das Mietverhältnis ohne Rückzahlung bereits gezahlter Beträge zu beenden.
  6. Salvatorische Klausel – Sollten sich in einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden oder sollte sich in dem Vertrag eine Lücke befinden, so werden hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung treten, die soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt haben oder nach dem Sinn und Zweck dieses Vertrages gewollt haben würden, wenn sie den Punkt bedacht hätten.
  7. Gerichtsstand – Der Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Mietverhältnis ist gemäß den gesetzlichen Vorschriften die Stadt, in dem das vermietete Objekt gelegen ist; der Gerichtsstand ist daher Norden, zuständig ist das Amtsgericht Norden.

 

Gültig ab 30. April 2020 Alle vorherigen Versionen verlieren hiermit Ihre Gültigkeit.

(zurück zur Startseite)